Nichts ist so wichtig, wie der Blick auf die Praxis und die Gegebenheiten vor Ort.
Deshalb besuche ich als Landtagsabgeordneter auch in diesem Jahr Unternehmen in unserer Hansestadt.

Gestern haben sich der Hoteldirektor Otfried Eckloff und ich zu einem Gespräch im Hotel „Am Alten Hafen“ getroffen. Der Betriebswirt für Tourismus ist seit 2005 mit Unterbrechungen in Wismar tätig. Die Ostsee war und ist seine Heimat, wie er erzählt, und die Chance, die Weiterentwicklung des Hauses am Spiegelberg mitzubestimmen, ihm eine Freude. Viele Zimmer wurden im letzten Jahr renoviert und vor allem modernisiert. Dabei setzt man im Hotel auf Nachhaltigkeit. Das verlangt aus Sicht des Direktors nicht nur der Zeitgeist, sondern auch die eigene Haltung, die keineswegs beim Recycling-Toilettenpapier aufhört. Auch eine umweltgerechte Energiegewinnung steht auf seinem Programm, wofür er sich eine gute Zusammenarbeit und Unterstützung mit den Landes- und städtischen Behörden wünscht. „Es gibt heute so viel gute Lösungen, dass man sich dem auch in einer Weltkulturerbestadt gut öffnen kann“, so seine optimistische Einstellung.
Das Hotel mit 41 Zimmern und 20 Ferienwohnungen im ehemaligen Zollhaus gegenüber hatte 2019 eine gute Auslastung. Eckloff findet die Entwicklung Wismars erfreulich, wenn auch der Druck durch einen Zuwachs an Mitbewerbern steigt. Der personellen Besetzung im Hotel schade das bisher zum Glück nicht, was sicher auch an seiner Werteausrichtung liegt. Frei nach dem Konzept des Großhoteliers Bodo Janssen geht er individuelle Wege, um die Zufriedenheit seiner 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicherzustellen. Zum Team mit 80% Frauenanteil gehören auch 4 Auszubildende. Der Einsatz im Haus erfolge nach Potentialen und mit dem Blick auf das Ganze. So gäbe es „Badmacher“ und „Bettmacher“, die jeweils gemeinsam die Zimmer für die Gäste ohne Stoppuhr fertig und schön machen würden.
Nach einem sehr interessanten Einblick in einen kleinen Teil unserer vielfältigen Hotellandschaft in Wismar bedanke ich mich für das Vertrauen und wünsche dem Haus weiterhin viel Erfolg und alles Gute.