Der Arbeitskreis Finanzen der SPD-Landtagsfraktion besuchte heute die Hansestadt Wismar. Meine Kollegen und ich haben uns über die Baumaßnahmen Neubau des Gebäudes der Bauingenieurwissenschaften an der Hochschule und über den Bau des Polizeihauptreviers in der Rostocker Straße informiert, die beide aus Landesmitteln finanziert werden.

Die Entscheidung der Landesregierung, die Ausbildung von Bauingenieuren an der Uni Rostock und der HS Neubrandenburg auf den Standort Wismar zu konzentrieren, machten den Neubau nötig. Ab Sommer 2012 wurde mit den Abrissmaßnahmen begonnen. Der Neubau wurde im Februar 2016 fertiggestellt. Der Rückbau des Hauses 8 und die Fertigstellung der Außenanlagen sind bis zum Sommer 2016 geplant. Dafür sind im Doppelhaushalt 2016/2017 ca. 15,205 Mio. Euro eingeplant.

Die Baumaßnahme Polizeihauptrevier ist nach Ermittlung der aktuellen Raumbedarfe nötig geworden, um funktionale und zeitgemäße Arbeitsbedingungen zu schaffen. Das historische Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts liegt im Denkmal-Satzungsbereich. Daher ist die denkmalgerechte Sanierung erforderlich. Zunächst wurde der Neubau errichtet, in den die Polizei im Dezember 2015 eingezogen ist. Der Baubeginn für den Teil Altbau war am 4.1.2016, die Fertigstellung ist im März 2017 vorgesehen. Zusätzliche Pfahlgründungen im Bereich der neuen Treppe im Altbau sowie konjunkturbedingte Ausschreibungsergebnisse werden zu Mehrkosten führen.

 

Bild:  Labor der Hochschule Wismar im neuen Gebäude des Bauingenieurwesens