Betriebsbesuch bei Sana mit GF Michael Jürgensen, PR Andrea Hoffmann und Tilo Gundlack MdLGf Michael Jürgensen, Marketing Andrea Hoffmann, Tilo Gundlack, MdL

Wie kann ich etwas über das SANA Hanse-Klinikum erfahren? Ganz einfach, ich gehe hin!

Gesagt, getan!

Am 12. April war das SANA Hanse Klinikum Wismar dran und ich konnte mir einen persönlichen Überblick verschaffen. Das Unternehmen gehört zu den größten Arbeitgebern in Wismar und somit auch im Landkreis Nordwestmecklenburg.

Eingangs erfolgte ein Gespräch mit dem Geschäftsführer Herrn Michael Jürgensen und Frau Andrea Hoffmann vom Marketing.

Ich erfuhr, dass das Unternehmen neben dem Klinikum bereits mehrere Medizinischen Versorgungszentren aufgebaut hat und somit über eine breite Palette von Versorgungsmöglichkeiten verfügt, angegliedert sind 29 Arztpraxen.

Mit 13 medizinischen Fachabteilungen im Klinikum, nahezu 480 Betten, werden jährlich bis zu 37.000 Patientinnen und Patienten ambulant und stationär behandelt.

Schwerpunkt der letzten beiden Jahre war der Neubau der Notaufnahme. Es sind nun direkte Wege zu den Funktionsabteilungen und Erstuntersuchungsgeräten geschaffen worden. Die Chefärztin Andrea Amling führte mich durch die neue Notaufnahme und berichtete nicht ohne Stolz und Begeisterung von den neuen Möglichkeiten.

Neu ist auch die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte. Hier erfolgt die teils  manuelle-, sowie die automatische Reinigung und Desinfektion von wieder verwertbaren chirurgischen und medizinischen Instrumenten. Dies ist vor dem Hintergrund der Abwehr von sogenannten „Krankenhauskeimen“ eine wichtige Einrichtung.

Abschließend erfolgte ein Gespräch mit der stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Frau Regina Miehlke. Wir tauschten uns über die Bereiche der Arbeitszeiten, Betriebsklima, Nachwuchsgewinnung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. In nächster Nähe des Klinikums baut die Perspektive gGmbH eine neue Kita mit einer 24 Stunden Betreuung auf.

Rund rum ein informativer Besuch im SANA Hanse-Klinikum.

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag